DER DICKE HUND

Wie starte ich eine Diät für meinen Hund?

 

Erstens gilt es zu überlegen warum hat der Hund überhaupt Übergewicht?
Bekommt er weniger Bewegung als früher?

Wurde er kastriert?

Wird ein Futter mit anderer Kaloriendichte gefüttert?

Gibt es zu viele Leckerchen?

Füttert jemand heimlich zu?


Nichts von alledem?

Dann sollte unbedingt der erste Weg zum Tierarzt sein, denn Übergewicht kann auch aus Krankheiten entstehen und dann wäre eine Diät absolut kontraproduktiv. Auch wenn der Hund sich nicht mehr so gerne bewegt, dann könnten es Probleme mit dem Gelenkapparat oder den Bändern sein.

Welche gesundheitlichen Probleme langfristig durch Übergewicht beim Hund entstehen können, darauf möchte ich hier nicht eingehen, denn diese sind unseren sehr ähnlich. Eine Verkürzung der Lebenszeit ist beim Hund noch schwerwiegender als beim Menschen, denn er lebt ohnehin ja nur wenige Jahre.

 

Ist der Hund gesund, dann bekommt er aktuell mehr Kalorien zugeführt als er verbraucht.

 

Nun wird ein Ziel festgelegt, wie viel muss der Hund abnehmen und in welchem Zeitraum? Pro Woche bitte maximal 1% Gewichtsverlust kalkulieren.

Wie ermittle ich nun das Idealgewicht des Hundes? Selbst kann man nur schätzen, oder einen Fachmann zu rate ziehen. Tierärzte, Physiotherapeuten oder Ernährungsberater helfen da gerne weiter. Evtl. kann man sich noch an das Idealgewicht erinnern?


Jetzt wird das aktuelle Futter überprüft, wie viele Kalorien liefert die gefütterte Menge überhaupt, das sollte auf der Packung angegeben sein – wenn nicht, genügt ein Anruf beim Hersteller.

 

Wie ist der Kalorienbedarf meines Hundes überhaupt? Hier gibt der folgende Link ein wenig Hilfestellung mit einer Übersicht wie der Bedarf der Hunde in Ruhe oder mit Leistung ist.
https://furryfit.de/kalorienbedarf-hund/

Nicht vergessen, jeder Hund verstoffwechselt das angebotene Futter etwas anders und daher sind die Kalorienangaben nur grobe Anhaltspunkte.

 

Hat man beide Daten ermittelt, kann man leicht errechnen wie viel Futter der Hund tatsächlich bekommen darf.

 

Die eingefügten Linkes bitte kopieren und in den Browser einfügen.
Die direkte Verlinkung funktioniert aktuell nicht.

Vorsicht Falle:

Das Futter sollte unbedingt bedarfsgerecht gefüttert werden, denn wenn der Hund mit Vitaminen und Mineralstoffen unterversorgt wird kann auch der Fettstoffwechsel sich nicht beschleunigen und das Abnehmen wird sehr schwer.

 

Vorsicht Falle:

Auf keinen Fall sollte man unter den tatsächlich benötigten Kalorienbedarf des Hundes gehen, es kann zu einem Fasteneffekt kommen und der Körper schaltet auf Sparmodus. Die Diät wird länger dauern und danach kommt der Jojoeffekt.

FdH ist also nicht zu empfehlen, es sei denn man hat zuvor das doppelte vom eigentlichen Bedarf gefüttert.

 

Vorsicht Falle:

Fett hat immer noch den Ruf das es krank und dick macht, dabei ist Fett der wichtigste Energielieferant für den Hund. Fettarme Ernährung belastet die Nieren des Hundes und macht ihn langfristig krank.

 

Vorsicht Falle:

Durch das einfache reduzieren des Futters kommt es oft dazu das die Hunde sehr hungrig sind und versuchen alles zu fressen was ihnen vor die Schnauze kommt. Wenn das Grundfutter ein Trockenfutter ist dann wird die Menge sehr gering sein, denn es ist ein Konzentrat. Eine Diät mit einem Konzentrat ist sehr schwierig durchzuhalten, daher bedarf es einiger Tricks und Kniffe wie man den Hund bei Laune hält und zum Beispiel Ballaststoffe zufüttert damit der Hund nicht hungern muss.

Auch kann das Futter variabel Angeboten werden, damit es nicht langweilig wird immer nur ein paar Bröckchen aus dem Napf zu fressen. Futtersuche, Futterspielzeuge der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

Alle Leckerchen müssen unbedingt durch kalorienarme Snacks ersetzt werden. Es bieten sich Möhren und Äpfel an. Futtertuben und Schleckerchen sind weitere Futterbelohnungen die eingesetzt werden können.

 

Unbedingt in den Abnehmplan sollte ein Muskelaufbautraining integriert werden. Das heißt ausgiebige Bewegung an der frischen Luft (der Sauerstoff in den Zellen wird auch für die Verbrennung des Fettes benötigt) und zusätzlich kann man noch ein paar gezielte Übungen einbauen. Dazu gibt es keine Ausrede, unter: http://doggy-fitness.de/home/landing_winterfit/ erhaltet ihr einen kostenlosen Übungsplan „Fit durch den Winter“, diese Übungen müssen nicht in der kalten, dunklen Winterlandschaft mit den Hunden gemacht werden, sondern können im Wohnzimmer trainiert werden. Selbst dann wenn es draußen schon dunkel ist.

 

Schaut Euch die Website www.doggy-fitness.de von Martina an, dort findet ihr tolle Kurse und viele Tipps und Tricks.

 

Versprochen ist, wer durchhält bekommt einen agileren und besser gelaunten Hund zurück. Das gemeinsame Muskeltraining sollte als partnerschaftliches Miteinander gesehen werden und Spaß bereiten. Dranbleiben und durchhalten wird nicht ganz einfach, aber es lohnt sich wirklich. Denn für die Gesunderhaltung des Hundes ist Idealgewicht die beste Basis.

 

Wer Unterstützung bei der Hundediät benötigt, dem sind wir gerne behilflich.

Wir durften bereits einige Hunde beim Abnehmen begleiten. Individuelle Futterplanerstellung und Betreuung während der Diätphase gehört selbstverständlich dazu. Inklusive aller Tipps und Tricks.